Spachteltechnik im Trockenbau

Spachtelmassen
Siniat-Trockenbau-Spachtelmasse-Spachtelkelle-445
Siniat-Trockenbau-Spachtelmasse-Spachtelkelle-445

Die richtige Spachteltechnik ist nicht nur oberflächlich betrachtet ein elementarer Bestandteil im Trockenbau. Erst professionelles Spachteln schafft ein perfektes Endergebnis in allen Konstruktionen an Wand und Decke. Viele Faktoren spielen hier zusammen: Nicht nur sollten Spachtelmassen, für die erforderlichen Anforderungen und Gipskartonplatten gut aufeinander abgestimmt sein. Auch optimale Baustellenbedingungen und eine professionelle Spachteltechnik sind entscheidend.

Fugen füllen

Gipsplatten im Trockenbau ist Spachtelmasse für Wände und Decken der ideale Fugenfüller. In der ersten Lage müssen Plattenquerkanten und -längskanten verspachtelt werden. Schon für die niedrigste Qualitätsstufe Q1 müssen Schraubstellen an Gipsplatten verfüllt werden. Je nach Kantenform der zu verfugenden Platten herrschen spezielle Anforderungen an Spachteltechnik und Spachtelmasse. Einige Kantenformen sehen die Verwendung eines Bewehrungsstreifens vor, um maximierte Riss-Sicherheit der Fugen zu gewährleisten. Für das Verfugen ohne Bewehrungsstreifen ist die Spachtelmasse Pallas fill sehr gut geeignet, für Fugen mit Bewehrungsstreifen ist dank ihrer etwas längeren Verarbeitungszeit die Spachtelmasse Pallas fill B ideal. Wer keine Zeit daruf verwenden möchte, der Spachtelmasse beim Einsumpfen zuzusehen, kann auf vorgefertigte Spachtelmasse im Eimer zurückgreifen. Pallas mix ist sofort einsetzbar und eignet sich für das Verspachteln von Fugen mit und ohne Bewehrungsstreifen.

ihr perfekten Partner

Oberflächen spachteln

ihr perfekten Partner

Gerade matte, fein strukturierte Anstriche, Beschichtungen oder Wandbekleidungen erfordern eine hochwertige Oberfläche, um zum Beispiel Streiflichteffekte zu minimieren. Bei hochwertigen Oberflächen der Qualitätsstufe Q3 oder höher werden besondere Ansprüche an Material und Können gestellt. Mehrere Arbeitsschritte sind notwendig und Trockenzeiten zwischen den Arbeitsschritten sind einzuhalten. Ideal für Oberflächen der Stufe Q3 geeignet sind Pallas easy und Pallas deko. Pallas mix und Pallas finish sind Ihre perfekten Partner für alle hochwertigen Oberflächen bis Q4.

Untere, nicht sichtbare Lagen füllen

Mit Leichtigkeit lassen sich mit der Spachtelmasse Pallas base die unteren nicht sichtbaren Lagen füllen. Der Fugenfüller ist gebrauchsfertig und pastös. Er eignet sich für die manuelle Verarbeitung in den unteren Lagen bei mehrfach beplankten Wänden und Decken.

Reparieren von Bruchstellen

Ein Missgeschick ist schnell passiert – dann müssen beschädigte Stellen an Gipskartonplatten beseitigt werden, damit die Oberfläche wieder glatt und qualitätsgerecht ist. Zusätzlich sind meist Schleifarbeiten nötig, um ein perfektes Finish zu erhalten. Sie brauchen einen guten Reparaturspachtel, der möglichst feinkörnig und gut zu schleifen ist, wie zum Beispiel Pallas finish.

Hoch

Spachteln in Nass- und Feuchträumen

Hoch

Hoch nässebeanspruchte Räume wie z. B. öffentliche Duschen, Großküchen oder Wellnessbereiche stellen besondere Anforderungen an den Trockenbau. Spachtelmasse für Wände oder Decken in Trockenbauweise muss hier besonders feuchtigkeitsbeständig sein, damit die Konstruktion nicht an Stabilität und Haltbarkeit einbüßt. Während die meisten Spachtelmassen auf Gips als Grundstoff basieren, ist Feuchtraumspachtel zementgebunden – das macht ihn feuchtigkeitsresistent. Für den Einsatz in diesen Bereichen oder in nicht direkt bewitterten Außenbereichen werden spezialisierte Spachtelmassen benötigt, die besonders unempfindlich gegen Feuchtigkeit sind, wie etwa Pallas hydro. Für die Faserzementplatte Hydropanel wurden eigene Spachtelmassen entwickelt, die ideal auf die Eigenschaften der Platte abgestimmt sind.

TIPPS & TRICKS DER SPACHTELTECHNIK

Die richtigen Baustellenbedingungen

Luftfeuchtigkeit

Stellen Sie sicher, dass die dass die Luftfeuchtigkeit dauerhaft unter 80% liegt -> verursacht sonst Längenänderungen der Gipsplatten und dadurch kann es zu Rissen kommen.

Temperatur

Vermeiden Sie starke Temperaturschwankungen und achten Sie darauf, dass die Temperatur keinesfalls unter 10°C sinkt.

Staubfreiheit

Alle relevanten Oberflächen müssen vor dem Verspachteln sauber und staubfrei sein. Die Staubschicht dient sonst als Trennschicht und verhindert die optimale Haftung der Spachtelmasse.

Trocknungszeiten

Beachten Sie unbedingt die erforderlichen Trocknungszeiten der Spachtelmasse zwischen den Arbeitsgängen. Bei Nichtbeachtung droht das Einfallen oder Hohlwerden der Fuge.

UV-Strahlung

Bei direkter Sonneneinstrahlung in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit kann Lignin aus dem Karton austreten, was zu unschönen gelblichen Verfärbungen an der Oberfläche führt und auch Flächenspachtel durchschlagen kann. Vermeiden Sie dies!

Richtiges Anrühren der Spachtelmasse

Optimale Sauberkeit

Gipsreste an Werkzeug und Behälter verkürzen die Verarbeitungszeit und mindern die Qualität der Spachtelmasse

Klares Wasser

Verwenden Sie nur klares kaltes Wasser und geben Sie keine weiteren Zusätze in die Mischung

Gleichmäßiges Einstreuen

Streuen Sie das Spachtelpulver gleichmäßig in das Anmachwasser ein, damit keine Klumpen entstehen

Kein nachträgliches Strecke

Sobald sich die Spachtelmasse im Abbindevorgang befindet und fest wird, darf der Spachtel nicht durch weitere Wasserzugabe „gestreckt“ werden. Ansonsten besteht die Gefahr von Fugenrissen, da keine optimale Haftung und Endfestigkeit erreicht wird.

Spachtelmasse Pallas fill richtig anrühren

Pallas Spachtelmassen von Siniat

TRANSFER WISSEN SEMINAR

Zeigen Sie Ihre Qualitäten und nehmen Sie an unserem Spachtelseminar teil.

Inhalte:

  • Praktische Vorführung rund ums fachgerechte Verspachteln von Fugen und Oberflächen
  • Oberflächenqualitäten Q1 bis Q4
  • Tipps und Tricks
  • Siniat Spachtelmassen und ihre Anwendung
  • Airless-Spritzverfahren – große Flächen

Mehr Wissen zum Downloaden

Laden Sie sich hier weitere Dokumente zum Thema Spachteltechnik herunter.

Persönliche Beratung

Unsere Experten an der technischen Hotline unterstützen Sie gern bei Ihrem Trockenbau-Projekt!

Tel.: +49 6171 / 61 33 33
E-Mail: anwendungstechnik@siniat.com

Finden Sie den richtigen Ansprechpartner >